Solveigh Rose, Violine, studierte in Berlin bei dem ehemaligen  Konzertmeister der Berliner Philharmoniker, Thomas Brandis. Zuvor war sie bereits Jungstudentin an der Musikhochschule Lübeck bei Petru Munteanu und Uwe-Martin Haiberg.

Die gebürtige Lübeckerin war Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Jürgen Ponto Stiftung und gehört zu den ersten Violinen des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg unter Kent Nagano. In den Philharmonischen Konzerten ihres Orchesters sowie im Rahmen der Philharmonischen Kammerkonzerte tritt sie regelmäßig in beiden Sälen der Elbphilharmonie und in der Hamburgischen Staatsoper auf.

Das Philharmonische Kammerorchester, die Berliner Symphoniker und das Philharmonische Orchester Lübeck unter Gerd Albrecht begleiteten sie bei ihren solistischen Auftritten. Produktionen beim SFB, sowiedem Rias Berlin und dem NDR ergänzten diese. Mehrere CD- Produktionen als Kammermusikerin liegen vor. Klaviertriokonzerte führten sie in mehrere europäische Länder sowie zum Internationalen Musikfestival nach Puebla, Mexiko.

Neben ihrem Engagement als Orchester- und Kammermusikerin widmet sich Solveigh Rose intensiv der Nachwuchsförderung als Violinpädagogin, nicht zuletzt als Coach in dem vielfach ausgezeichneten Educationprojekt von The Young ClassX und  als Dozentin bei der Initiative Jugend-Kammermusik Hamburg.

 

 

Die deutsch-französische Pianistin Camille Lemonnier spielte in bedeutenden Konzerthäusern wie der Barbican Concert Hall in London, im großen Saal der Elbphilharmonie in Hamburg, in der Bridgewater Hall in Manchester, im Beethoven Haus Bonn und bei Festivals, wie dem Oxford Lieder Festival, dem International Lied Festival Zeist in den Niederlanden, und im Musée d’Orsay in Paris. Dort führte sie kleine Lieder-Sets zu Gemälden auf, darunter zuletzt zum Beispiel eine Programm-Kreation zu Gustave Courbet’s „La Truite“. 

 

Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, unter Anderem dem „British Art Song Prize“ des London Song Festivals, und dem „Accompaniment Prize“ und „Schubert Prize“ an der Guildhall School of Music and Drama in London. Außerdem ist Camille ein Samling Artist 2020 und Stipendiatin der „Académie Orsay – Royaumont“ in Frankreich mit denen sie letzte Saison ihr CD-Debüt feierte. 

 

Zuletzt arbeitete Camille an der Staatsoper Hamburg als Sprachcoach und Korrepetitorin für die Neuproduktion von Jules Massenet’s „Manon“. Außerdem konzertierte sie als Mitglied des Brahms Trio Hamburg gemeinsam mit Solveigh Rose (Violine) und Clemens Malich (Cello) in und um Hamburg. Camille studierte Klavier und Liedgestaltung in Nürnberg, Hamburg und an der Guildhall School of Music and Drama in London. Künstlerisch geprägt von ihren Mentor*Innen, darunter Susan Manoff, Waltraud Österreicher, Julius Drake, Graham Johnson, Helmut Deutsch und Burkhard Kehring, hat sie sich zu einer gefragten Pianistin besonders im Bereich Lied, Kammermusik und Oper etabliert.

 

www.camillelemonnier.org

 

 

Clemens Malich am Violoncello wurde zwar in Freising bei München geboren, verbrachte aber einen Großteil seiner Kindheit in Istanbul. Nach Studien in München, Hamburg und London wurde er mit 29 Jahren als einer der jüngsten Professoren Deutschlands an die Hochschule für Musik und Theater in Hamburg berufen, wo er seither Violoncello, Methodik und Didaktik, sowie Hochbegabte unterrichtet. 

Er spielte in Klangkörpern wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und den Münchner Philharmonikern unter Dirigenten wie Sir Georg Solti, Leonard Bernstein und Lorin Maazel. Zahlreiche CD- Produktionen liegen vor. Er dirigiert das Felix Mendelssohn Jugendorchester, mit dem er u.a. mit dem Europäischen Nachwuchsorchesterpreis ausgezeichnet wurde. Sie spielten unter seiner Leitung bereits in Sälen wie der Philharmonie Berlin, dem Dvorak und Smetana Saal in Prag und auf Einladung der Elbphilharmonie in den Eröffnungswochen als erstes Jugendorchester weltweit im Großen Saal der Elbphilharmonie.

 

www.clemensmalich.com